Neuerscheinungen und Nachdrucke

In dieser Woche wurde von uns Die Zeitagenten von Joachim Sohn ausgeliefert, und Mitte kommender Woche werden wir Walhalla – Die gesammelte Saga 2 versenden können.

Im Nachdruck befindet sich derzeit die insgesamt 6. Auflage von Germanische Magie von Gunivortus Goos, die uns Anfang November erreichen wird.

Manuskriptannahme bis auf weiteres gestoppt

Liebe Autoren,

zur Zeit werden wir mit Manuskripteinsendungen überschüttet. Da wir mit dem Lesen nicht mehr hinterher kommen und es den Autoren unfair gegenüber ist, sie extrem lange warten zu lassen, nehmen wir bis auf weiteres keine weiteren Manuskripteinsendungen an. Euch, den Autoren, ist nicht damit geholfen, wenn sich hier alles stapelt und ihr monatelang auf eine Rückmeldung warten müsst.

Unser Programm ist randvoll, wir haben einige Reihen am laufen, Verträge und Zusagen wurden gemacht, und durch die andauernde Corona-Situation verschieben sich Titel. Wir haben in den nächsten Jahren keine freie Kapazitäten frei. Es gibt ganz viele andere tolle Verlage, wo ihr Euch hinwenden könnt.

Wir bitten um Verständnis und wünschen Euch viel Erfolg!

Ersten lieferbaren Titel des Herbstprogramms

In der letzten Woche wurden drei Neuerscheinungen veröffentlicht:

In Druck befindet sich WALHALLA – Die gesammelte Saga 2 von Peter Madsen und Henrik Kure, und die Anthologie Räuberstochter Kinder (Markus Heitkamp & Isa Theobald) wie auch Die Zeitagenten von Joachim Sohn werden im Laufe dieser Woche in Druck gehen.

Verzögerung wird es bei Ghostsitter 6 geben, da Tommy Krappweis arbeitstechnisch so überlastet ist, dass wir den Termin nicht halten können. Wir möchten, dass das Buch allen Anforderungen entspricht und geben ihm so viel Zeit, wie er braucht.

Der neue Katalog ist erschienen

Unter dem Reiter Novitäten habt ihr einen Ausblick auf unser Herbstprogramm.
Wer lieber eine Printausgabe des Katalogs haben möchte, der kann diesen einfach per Email oder über das Kontaktformular kostenlos anfordern. Als kleines Extra ist im Katalog ein Poster von Quark eingefügt, dem Helden des 4. Albums von WALHALLA, welche in Band 2 erscheint.

Warum unsere Bücher nicht billiger werden

Die Bundesregierung hat vorrübergehend die Mehrwertsteuer gesenkt, was die Corona-Krise abfedern soll. Werden dadurch jetzt Bücher automatisch billiger?

Nein, das tun sie nicht. Zum Schutz des Kulturguts Buch gibt es in Deutschland seit fast 100 Jahren die Buchpreisbindung, welche im Buchpreisbindungsgesetz geregelt ist. Großhändler, Zwischenhändler und der stationäre Buchhandel bekommen auf dem festgesetzten Bruttopreis ihren Rabatt, der meist bei 40% anfängt und bis zu 55% betragen kann. Ein Buch hat daher keinen Nettopreis, von welchem aus alles berechnet wird, sondern der Bruttopreis dient als Grundlage, aus welchem rückwirkend der Nettopreis berechnet wird. Beispiel:
Ein Buch wurde mit einem Preis 15 Euro festgesetzt, der Buchhändler bekommt von diesem Preis aus seinen Rabatt von 40%. Er zahlt also 9 Euro im Einkauf. Auf diesen 9 Euro werden nun die Mehrwertsteuer ausgewiesen = 0,59 Euro.

Würden wir trotzdem den Bruttopreis anpassen, hätte es folgende Konsequenzen:
1. der Verlag müsste bei jedem Titel im Verzeichnis lieferbarer Bücher, in den Katalogen, Shops etc. den neuen Preis melden.
2. wir drucken die Preise immer auf die Bücher drauf. Jeder Händler, egal ob Barsortiment oder der kleine Buchhändler von nebenan, müsste für jeden einzelnen Titel ein neues Etikett drucken und auf seinen gesamten Bestand überkleben.
3. die Verkehrsordnung für den Buchhandel erlaubt es dem Händler, seine Einkäufe von den letzten 12 Monaten bei einer Preisänderung zu remittieren. Jeder Händler dürfte alle Titel komplett zurück schicken, er würde nur die Titel zum besseren Preis neu bestellen, die sich gut verkaufen. Gerade neue und unbekannte Autoren würden unter dieser Remission leiden.
4. nach dem Stichtag vom 31.12. würde die gleiche Prozedur von vorne anfangen, nur mit der Erhöhung.

Bekommt der kleine Händler von nebenan die Preisänderung nicht mit und verkauft Titel die unwissentlich zum alten Preis, wird das die Abmahnanwälte freuen, den sie verdienen sich daran dusselig.

Aus diesen Gründen werden wir die Preise nicht anpassen, der Aufwand und die Kosten wären dafür zu hoch.

Übrigens: sollte die Mehrwertsteuer für Bücher mal erhöht werden, handeln wir genau so: wir behalten die alten Bruttopreise bei und geben die Erhöhung nicht an unsere Kunden weiter.

Schließung des Verlags wegen Umzug

Wie bereits bekannt gegeben wurde, hat der Verlag seit Februar diesen Jahres seinen Sitz in Meschede im Sauerland. Im Juli zieht das Lager von Rudolstadt nach Arnsberg nach, wir haben endlich die passende Halle gefunden. Da Tausende von Büchern mitziehen, wird es ein großer und zeitintensiver Akt werden, der uns bevorsteht.
Aus diesem Grund wird der Verlag den kompletten Juli schließen, die letzten Bestellungen werden am 29. Juni bearbeitet und am 30. morgens versendet. Danach geht es erst am 01. August wieder weiter. Bestellungen, die uns im Juli erreichen, werden gebündelt Anfang August versendet, frühestens jedoch letzte Juliwoche.
Bitte beachtet dies bei der Planung eurer Sommerlektüre, wir möchten nicht, dass ihr an Entzug leided.

Twitch-Kanal ist eröffnet

Am 02. und 03. Mai haben die wunderbaren Anja Bagus und Isa Theobald unseren Twitch-Kanal mit einem abwechslungsreichen Programm, dem DRACHENNESTFEST, eröffnet. Auf diesem Kanal werden Mittwochs um 19 Uhr Lesungen stattfinden, aber auch Diskussionrunden oder Live-Streams von Conventions sind geplant.

Wer es nicht zeitlich einrichten kann, die Streams live zu verfolgen, hat die Möglichkeit, 14 Tage den Stream noch als Video anzusehen.

Ein paar Videoas aus dem Drachennestfest könnt ihr euch übrigens auf unserem YouTube-Kanal unter www.youtube.com/Edition_Roter_Drache anschauen.

Folgt uns auf TWITCH unter www.twitch.tv/roterdrache2006

Verzögerungen durch die Corona-Krise

Wie jeder Kleinverlag sind auch wir von der augenblicklichen Situation betroffen. Dazu zählt, neben den sehr starken finanziellen Einbußen, dass auch wir nur sporadisch das Büro besetzt haben (den auch wir sind von der Kita- und Schulschließung betroffen) und nur die nötigsten Arbeiten erledigen können. Selbst diese Arbeiten beinhalten mehr Zeitaufwand, wie wir Zeit zur Verfügung haben.

Aus diesem Grund können wir leider nicht jeder Nachricht beantworten, sondern wir müssen erst einmal dass erledigen, was zum Überleben des Verlags notwendig ist. Dazu zählen ausdrücklich nicht:

  • Fragen beantworten, wo Eure Bestellung ist. Jede Bestellung wird so schnell wie möglich bearbeitet und versendet. Die Bücher zum Signieren zum Tommy und Luci werden erst diese Woche (KW 12) an die Autoren versendet, und beide haben ebenfalls viel Arbeit, weshalb es noch dauern kann, bis ihr diese Bücher habt. Wir alle sind bemüht es so schnell wie möglich zu bewerkstelligen.
  • Manuskripte prüfen
  • zu Bestätigen, dass wir Eure Anfrage zum Stand Eurer Bestellung erhalten haben
  • zu Bestätigen, dass wir Euer Manuskipt trotz Annahmestop erhalten haben
  • auf tagesaktuelle Verschwörungstheorien einzugehen
  • zu bestätigen, dass wir Eure Frage zur Bestätigung des Erhalts Eurer vorherigen Mail erhalten haben

Bitte gebt uns Zeit, Geduld ist eine Tugend, die heute nicht mehr selbstverständlich ist, aber wir schaffen es einfach nicht, auf alles einzugehen.

Vielen Dank für Euer Verständnis und bleibt gesund!

 

Besprechung von MACHTSCHATTENSPIELE

Stefan Cernohuby hat das Buch Machtschattenspiele von Ju Honisch in die Hände bekommen und war davon so begeistert, dass er spontan eine Rezension geschrieben hat.

„Machtschattenspiele“ ist eine Sammlung von 21 Kurzgeschichten von Ju Honisch.  Ein Band, der für Fans absolute Pflichtlektüre ist. (…) Horror, Grusel, Philosophisches, Spannung und Überraschendes – all das erhält man in diesem Werk, das man eigentlich jedem Leser nur ans düstere Herz legen kann.

Seine ganze Besprechung findet ihr hier.

Rezensionen zu NIRGENDLAND

Die wunderbare Eva Bergschneider von Phantastisch-Lesen.com hat Fräulein Spiegels Buch Nirgendland gelesen und besprochen. Ihr Fazit:

Am Ende der Reise…
fügen sich die Splitter aus Spiegelbildern zu einem Schicksalsgefüge. Fräulein SpiegeL verknüpft lose Fäden und klärt alle offenen Fragen. Doch sie würde ihrem Namen nicht gerecht, wenn sie nicht eine Hintertür einen Spaltbreit offenlassen würde: In eine weitere mitreißende und außergewöhnliche Geschichte mit traum- und albtraumhaften Bildern.

Ihre ganze ausführliche Besprechung findet ihr hier.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen